Projekte

FALKE

FALKE steht für Funktionales Denken und Analysis – Lernen von Konzepten in der Einführungsphase. Im Rahmen des Projektes wird das Schülerverständnis von Konzepten im ersten Jahr der Oberstufe (in Nordrhein-Westfalen die sog. Einführungsphase) fokussiert. Hierzu zählen im Besonderen die Funktionenlehre sowie die frühe Analysis samt des Differentialrechnungskonzepts. Das Projekt ist im Rahmen meiner Dissertation entstanden und wird seither fortgesetzt.

Weiterführende Informationen können der FALKE-Website entnommen werden: www.falke-test.de.

Math@Distance

(Gemeinsam mit Paul Drijvers, Daniel Thurm, Ellen Vandervieren, Filip Moons, Heleen van der Ree, Amy Mol, Bärbel Barzel, Michiel Doorman)

The COVID-19 pandemic has drastically impacted education. Schools closed down and mathematics teachers were facing the challenge of developing alternative educational practices, including at distance through digital technology. What distance practices emerged in secondary mathematics education? To find this out, we sent out online questionnaires in three adjacent countries in Europe: Flanders—the Dutch-speaking part of Belgium—, Germany, and the Netherlands. The survey focused on teaching practices, teacher beliefs, didactics and assessment.

(Vorläufige Ergebnisse vorgestellt durch P. Drijvers)

MAVIS (Mathematical apps and videos in informal settings)

(Gemeinsam mit Daniel Walter, Westfälische Wilhelms-Universität Münster)

Kaum ein Thema steht aktuell so stark im Zentrum gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Interesses wie der Einsatz digitaler Medien in Bildungskontexten. Dabei wird digitalen Medien vor allem dahingehend großes Potenzial eingeräumt, den Lern- und Leistungsvoraussetzungen entsprechend, individuell zugeschnittene Lernangebote bereitstellen zu können. Beim Blick auf gängige Videoportale oder Appstores wird jedoch schnell deutlich, dass der Großteil verfügbarer digitaler Lernangebote diesem Anspruch kaum wird nachkommen können. Jedoch nutzen zahlreiche Schülerinnen und Schüler solche digitalen Lernangebote sowohl in formellen als auch informellen Settings. Eine Diskrepanz zwischen fachdidaktischer Perspektive und Lernendenperspektive liegt offenbar vor. Im Zentrum dieses Projektes steht die Untersuchung der Perspektive der Schülerinnen und Schüler. Es wird erforscht, welche Erkenntnisse aus den frei zugänglichen Nutzerrezensionen hinsichtlich Verwendungskontexten, Nutzungsweisen und Einstellungen der Nutzenden sowie den subjektiv wahrgenommenen Qualitäten und Mängel der digitalen Lernangebote generiert werden können.